Bäckerei Jung
Historie
Aufnahme von der Bäckerei (Riesaer Straße 29)Aufnahme von der Bäckerei (Riesaer Straße 29) 2009Bauplan von der Bäckerei (Weidaer Weg 3) - Ansicht Süd-Ost
Aufnahme von der Bäckerei (Weidaer Weg 3) 2010Aufnahme von der Bäckerei (Weidaer Weg 3) 2011

1882

Am 31. März erwarb Carl Clemens Haubold für 5.550 Reichsmark von Herrn Gottlieb Kießling aus Mehltheuer das Grundstück auf der Riesaer Straße 29. Den damaligen Kuhstall baute er für seinen Sohn zur Bäckerei um. Die Bäckerei ging aber nicht in Betrieb, da sein Sohn auswanderte.

1888

Heinrich Reinhardt Fritzsche erwarb am 20. März das Grundstück für 10.800 Reichsmark. Mit seinem Bruder Emil Fritzsch führte er die Bäckerei bis 1950.

1918

Paul Fritzsche, Sohn von Richardt Fritzsche, fiel im Krieg und hinterließ seine Frau und Tochter Paula Marianne.

1951

Nachdem Kurt Jung (geb. 1919, † 2014) Paula Marianne heiratete, übernahm er am 1. Januar die Bäckerei bis 1980. Am 24. März 1948 wurde dem gelernten Bäcker Kurt von der Handwerkskammer Dresden der Meisterbrief übergeben. 53 Jahre nach seinem Meisterbrief (2004) erhielt er den goldenen Meisterbrief für sein 50-jähriges Handwerk als Bäckermeister.

1981

Ab 1. Januar über nahm Werner Jung (geb. 1955), ein Sohn von Kurt Jung, die Bäckerei bis 1984.

1995

Matthias Jung (geb. 1974) eröffnete am 24. Septemper, nach der längeren Pause, die Bäckerei neu. Bäckermeister und Großvater Kurt Jung unterstütz ihn (noch heute) mit hilfreichen Ratschlägen.

2010

Die neue Bäckerei wird gebaut. 2011 soll sie in Betrieb genommen werden. Die Filiale in dem alten Bäckereigebäute blieb bestehen.

2011

Am 7. Januar wurde die neue Bäckerei am Weidaer Weg 3 feierlich eröffnet. Ab Juni öffnete die sechste Filiale in Döbeln-Masten ihre Türen.

2012

Eröffnung der siebente Filiale in Zeithain und achte Filiale in Döbeln, sowie neunten in Riesa.

2013

125 Jahre Bäckerei Jung! Dies feierten wir mit unseren Kunden und Mitarbeitern am 08. September 2013 zum "Tag der offenen Tür" und "Tag des Denkmals".